Gedankenreise

 

Meine Gedanken sind fern,

wo sie sind, das weiß ich nicht.

Ich wünschte, ich könnte es erklär´n,

doch das kann ich nicht.

 

Was ich weiß, ist,

sie sind in der Verborgenheit.

Fern von jeglichem Funken Welt.

An einem Ort der Gerechtigkeit.

 

Aus der Hoffnung entsteht die Kraft,

aus dem Gedanken schöpfe ich sie.

Was den Gedanken so besonders macht?

Ist ein Ort, ein Ort der Harmonie.

 

Kein Ort ist unbewohnt,

so wünschte ich, Du wärest hier.

Überzeugt und stark betont,

diese Zeilen widme ich Dir.

 

In jeder Nacht der Schlaflosigkeit

zünde ich eine Kerze an.

Die Flamme erblickt die Dunkelheit

und sie fängt zu Leben an.

 

Diese Flamme, die nie erlischt,

ist deine Schönheit, dein Licht.

So wie die Dunkelheit am Licht zerschellt,

wird der Unterdrücker durch dich entstellt.

 

Ich sehe, wie das Kind dieser Welt,

aufgrund von Tyrannei vor Angst ständig weint.

Geduld ist der Schlüssel, dies ist klargestellt,

denn es hat ein Ende, wenn Er erscheint.

Kommentare

Hussein Ismail

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on telegram
Telegram