Home > Allgemein > Paradoxien

Paradoxien

Denen, deren Bomben schallen,
Wird mein Gott noch sicher zeigen:
Jene, die durch diese fallen,
Wie sie bei ihm höchstens steigen,

Wie das Leid gar, das du sendest,
Im Diesseits zwar noch and’re trifft,
Zweifelsohne letzten Endes,
Im Jenseits mehrfach dich betrifft,

Sieh‘ die Röte dieses Blutes,
Derer, die es hier verlieren,
Neuen hoffnungsvollen Mutes,
Dort die Rosengärten zieren,

Höre, wie all jene Töne,
Welche Kinder lautstark schreien,
Später sich im Jenseits schönen
Stillen Engelsstimmen reihen,

Und nennst dich Muslim, jedoch ließt
Frauen du durch Schutt begraben,
Die laut Prophet das Paradies,
Unter ihren Füßen haben,

Auf dass uns Gott von dir erlöst,
Problem, das keiner stoppen kann,
Denn, wenn es sich in Luft auflöst,
Dann fängt’s Problem erst einmal an,

Auf dass du endlich es verstehst,
Wie sehr du dir nur widersprichst,
Auf dass du dir nun widerstehst,
Auf dass du niemals wieder sprichst.