DIALOG.FÖRDERUNG.PARTIZIPATION.

Das Jahr 2014

Ahmad Chahrour

Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende zu. Man blickt auf ein spannendes Jahr zurück. Verweilt für einen Augenblick in den Erinnerungen, um dann umso mehr den  Blick auf das kommende Jahr 2014 zu richten. Jeder Einzelne nimmt sich in der Regel vieles vor, stellt dabei eine Liste  von Sachen auf, die er gerne und voll motiviert im nächsten Jahr abarbeiten möchte. Seien es die Universitätsklausuren, die man in Angriff nehmen will oder aber der Wunsch die lästigen fünf Kilo, die man zu viel hat, runterzukriegen; eins sollte definitiv mit auf dieser Liste stehen: Was kann jeder Einzelne von uns an Beitrag leisten für unsere Gesellschaft? Die Herausforderungen vor denen unsere Gesellschaft steht, werden nicht geringer, die Arbeit nicht bedeutungsloser. Unsere vielfältige Gesellschaft ist wie ein Puzzle. Erst wenn alle Puzzleteile an ihrer richtigen Stelle sind, ergibt sich ein komplettes schönes Bild. Jedes Puzzlestück für sich kann nicht allein stehen. Es braucht die anderen. Wir müssen aufpassen nicht Gefahr zu laufen, einige Puzzleteile zu verlieren. Denn stellt man dann das Puzzle zusammen, bleiben Stellen frei und diese kann man nicht ersetzen.

Das Jahr 2014 wird ereignisreich und interessant werden. Es stehen wichtige Entscheidungen bevor, Weichen müssen gestellt werden. Hier folgt nun nur ein kleiner Ausblick auf 2014.

Am 24. Februar ist es wieder soweit. Dann erscheint das neueste Buch von Thilo Sarrazin. In dem Werk mit dem Titel: „Der neue Tugendterror- Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland“, analysiert Sarrazin den grassierenden Meinungskonformismus und benennt die „14 vorherrschenden Denk-und Redeverbote unserer Zeit“, wie es in der Verlagsankündigung heißt. Man braucht kein Hellseher zu sein, um zu wissen, dass auch dieses Buch, gespickt mit vielen rassistischen Äußerungen, ein Millionen-Besteller wird.

In diesem Jahr steht die Europawahl wieder an. Von dem 22. bis 25. Mai 2014 sind die Bürger Europas dazu aufgerufen, über die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments zu stimmen. Dabei schließen sich die Rechtsextremen dieses Jahr wieder zusammen. So verkündeten Marine Le Pen, Vorsitzende des französischen Front National (FN) und der Chef der niederländischen Partei der Freiheit(PVV), Geert Wilders, dass ihre Parteien bei der Europawahl im Mai 2014 gemeinsam als Allianz der Freiheit auftreten werden. Auch andere rechte Parteien signalisierten Unterstützung. Der Rechtspopulismus in Europa ist wieder auf dem Vormarsch.

Es steht weiterhin ein Urteil im NSU-Prozess bevor. Angeklagt sind Beate Zschäpe sowie vier mutmaßliche Helfer und Unterstützer. Zschäpe muss sich unter anderem wegen Mittäterschaft in zehn Mordfällen und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verantworten. Es wird zu einem Urteil kommen und sie wird ihre Strafe bekommen. Sie ist aber nur ein kleiner Teil des Systems. Wer bestraft aber die ganzen Ämter und Behörden? Ich glaube, gebe es keine rassistischen fremdenfeindlichen Ansichten bei der Polizei und den Behörden, wären 9 der 10 Opfer noch am Leben, denn spätestens nach dem ersten Mord hätte man sie gestoppt. Allerdings wird nach dem Urteilsspruch sicherlich alles wieder in Vergessenheit geraten.

Eine weitere spannende Gerichtsentscheidung steht uns 2014 bevor. Am 3. Dezember 2013 wurde der Antrag des Bundesrates auf Feststellung der Verfassungswidrigkeit der NPD beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Sowohl die damalige Bundesregierung als auch der Deutsche Bundestag haben einen zusätzlichen eigenen Verbotsantrag für nicht erforderlich gehalten. Man hat es leider versäumt in dieser entscheidenden Sache stark und mit einer Stimme zu agieren. In Zeiten, in denen jährlich neue rechtsextreme Parteien in Deutschland gegründet werden, wird diese Entscheidung richtungsweisend sein.

2014 wird aber auch wieder ein Jahr der Flüchtlingsströme sein. Die Krisenherde der Welt nehmen zu. Naturkatastrophen, Kriege, Unruhen und Armut zwingen Menschen immer wieder ihre Heimat zu verlassen. Sie riskieren alles, um hier Zuflucht zu finden. Was sie aber vorfinden, sind verschlossene Tore hinter denen oftmals nur Anfeindungen und Ausgrenzungen lauern. Wir dürfen nie Rostock-Lichtenhagen vergessen. Auch diese Menschen, die dazu kommen, sind weitere Puzzlestücke. Sie gehören dazu.

Das Jahr 2014 wird ereignisreich und spannend. Es wird entscheidend und wegweisend sein. Jeder Einzelne kann seinen Teil dazu beitragen. Jeder kann ein Puzzlestück an die richtige Stelle setzen.

AKTUELLES

UNGEFILTERTE GEDANKEN I

Es ist schon nach Mitternacht. Das Licht ist gedämmt. Der Regen klopft unregelmäßig an das Fenster. Ohne Takt, ohne jegliches Gefühl. Er prasselt einfach nieder.

Es ist nichts Neues, in der Tat

Es ist nichts Neues, in der Tat: In Nachrichten wird viel gelogen Attentat um Attentat Wird stets nach neuem Maß gewogen Planen Nichtmuslime böse Taten

Newsletter abonnieren!

Bleibe auf dem laufenden mit unserem Newsletter

Dialog.                                 Förderung. Partizipation.