DIALOG.FÖRDERUNG.PARTIZIPATION.

WEISSER VALENTINSTAG

Zeinab Ousseili

Meine Geliebte,

zu unserem ersten Valentinstag wünschst Du Dir nicht nur eine klassische rote Rose, sondern sicherlich auch schnulzige Strophen wie aus Shakespeares Feder. Jedoch bekommst Du weder Dieses noch Jenes. Welch ein Biest ich doch bin! Du Schöne, verzeihe mir. Zum Tag der Liebenden erhältst Du lediglich dieses Schreiben und eine weiße Rose.

Du denkst, ich würde Dich nicht mehr lieben, weil ich Dir eine weiße Rose gebe? Wie sehr Du irrst! Symbolisiert eine weiße Rose denn nur Abschied, Neuanfang, Unschuld oder Reinheit? Denkst Du, dass ich damit beabsichtige, Dich zu verlassen? Wie absurd! Wie verkehrt! Liebling, Dir eine weiße Rose zu überreichen, ist das allerhöchste Liebesgeständnis, was ich Dir machen kann. Bedeutet sie denn nicht ferner, dass ich für meine Liebe zu Dir gar sterben würde? Bedeutet sie nicht, dass ich für meine Liebe zu Dir gar mein Haupt geben würde? Wohlauf, mein Liebling! Wahrhaftige Liebe, für die man sogar sein Leben riskieren würde, versinnbildlicht eine weiße Rose!

Du grübelst gerade gewiss, aus welchem Boden ich diese romantische Bedeutung der weißen Rose entnommen habe? Herausgegraben habe ich diese versunkene Symbolik aus deutschem, nationalsozialistischem Boden. Besinne Dich nur den darunter begrabenen Geschwistern Scholl. Besinne Dich, weswegen sie ihres Hauptes entrissen wurden und ihre ‚Weiße Rose‘ wird Dir wie ein Dorn ins Auge fallen. Besinne Dich, wofür die ‚Weiße Rose‘ stand und starb. Gewiss für den Widerstand und der Zivilcourage gegen das NS-Regime. Doch Liebling, ferner für die Liebe stand und starb die ‚Weiße Rose‘! Für die Liebe zur Freiheit, Brüderlichkeit und Gerechtigkeit. Für die Wertschätzung des Friedens, der Wahrheit und Weisheit. Für die Liebe zu ihren Mitbürgern. O welch eine letale Liebe! Welch eine aufrichtige Liebe! Welch eine ungeheure Liebessymbolik verstaubt, vergessen und verwahrlost in der weißen Rose verborgen liegt!

Liebling, lass uns für unsere künftigen Kinder kleine Helden sein. Lass uns ihnen eines Tages erzählen können, wir hätten mit unseren Händen weiße Rosen gesät. Hätten damit den dunklen, deutschen Boden aufblühen lassen. Lass uns ihnen erzählen, dass durch den Duft der Rosen widerliches, widerspenstiges Unkraut erstickt wäre. Lass uns ihnen kleine Heldengeschichten erzählen können!

 Dein  verträumter Geliebter

AKTUELLES

UNGEFILTERTE GEDANKEN I

Es ist schon nach Mitternacht. Das Licht ist gedämmt. Der Regen klopft unregelmäßig an das Fenster. Ohne Takt, ohne jegliches Gefühl. Er prasselt einfach nieder.

Es ist nichts Neues, in der Tat

Es ist nichts Neues, in der Tat: In Nachrichten wird viel gelogen Attentat um Attentat Wird stets nach neuem Maß gewogen Planen Nichtmuslime böse Taten

Newsletter abonnieren!

Bleibe auf dem laufenden mit unserem Newsletter

Dialog.                                 Förderung. Partizipation.